fbpx

Börse lernen – Wie kann ich das nachhaltig machen?

 In Blog

Harte, ehrliche Arbeit hat immer noch einen höheren Stellenwert als klug durch Aktien verdientes Geld. Das ist einerseits nicht verkehrt. Andererseits hat das Handeln an der Börse einen viel zu geringen Stellenwert. Aber das ändert sich seit einiger Zeit. Und deswegen fragen sich auch viele Anfänger, wie sie das Handeln an der Deutschen Börse (DAX) oder der Wall Street (Dow Jones) lernen können.

Für den erfolgreichen und vor allem nachhaltigen Wertpapierhandel mit Aktien sind für den Anfänger verschiedene Dinge bei der Wahl der Ausbildung wichtig. Nachfolgend findest Du eine kurze Einführung in die wichtigsten Punkte.

Was ist die Börse und wie funktioniert sie?

Stark vereinfacht ausgedrückt ist jede Börse ein Marktplatz, an dem Anleger, z.B. Unternehmen, Banken, Investmentgesellschaften, Spekulanten (Warren Buffett) oder Privatpersonen, verschiedene Dinge kaufen und verkaufen. Das sind in der Regel Anteile an Unternehmen in Form von Wertpapieren bzw. Aktien. Aber es gibt auch Börsen für Edelmetalle, Lebensmittel, Rohstoffe und vieles mehr, die hohe Renditen mit kleinen Beträgen und überschaubarem Risiko ermöglichen.

Einst fand der Handel zum aktuellen Kurs zwischen Käufer und Verkäufer auf dem Parkett der Börse statt. Also von Angesicht zu Angesicht. Der Verkäufer hat seine Anteile angeboten oder ein Anleger hat sein Interesse am Kauf von Anteilen oder Rohstofflieferungen kundgetan. Es kam zu Verhandlungen über den Preis. Angebot und Nachfrage bestimmten schon immer über die Höhe der Summe, die für ein erfolgreiches Geschäft gezahlt werden musste.

Mittlerweile hat sich das Geschehen vom Parkett der Börse in den Online Handel verlagert. Dies geschieht mit Hilfe der klassischen Online-Broker. Auch wenn die Computerprogramme dort teilweise Investments eigenständig tätigen, treffen immer noch Menschen die grundlegenden strategischen Entscheidungen. Und jeder Anleger war einmal ein Aktien-Anfänger. Ohne gute Einführung und Wissensvermittlung musste auch er möglicherweise lernen und verstehen, dass Erfahrungen auch mit Risiko, Rückschlägen und Verlusten verbunden sein können. Investieren in Aktien muss man lernen und das geschieht selten in kurzer Zeit. Am nachhaltigsten und mit möglichst geringem Risiko funktioniert es, wenn Dich ein erfahrener Profi begleitet. Mittlerweile geht das auch gut mit unterstützenden Online Angeboten, wie z.B. Webinaren oder auch durch die Community-Unterstützung in Foren.

Warum kann ich auch an der Börse handeln?

Jeder kann in den Handel mit Aktien (börsennotierte Unternehmen) an der Börse einsteigen. Mit großem oder kleinem Budget. Man muss nur einige Dinge beachten, wenn man ein Anfänger ist. HIerzu gehört natürlich Wissen. Ohne Grundverständnis fällt der Handel an der Börse schwer und endet frühzeitig und katastrophal für den Anleger. Es heißt also für jeden Anfänger: Lernen, Verstehen, Wissen ansammeln. Dafür braucht man eine gute Einführung.

Und dafür ist es aufgrund der Unterstützung durch Software nicht einmal mehr zwingend erforderlich, ein Genie in Mathe zu sein. Wichtiger sind eine starke Psyche und planvolles Vorgehen.

Das Wichtigste: Deine Einstellung zu Geld und zum Handeln an der Börse

Es kommt also vor allem anderen auf die geistige Einstellung zum Investieren, Handeln und Geld verdienen an. Was hältst Du von Geld? Siehst Du es als nötiges Übel an? Rümpfst Du die Nase, wenn Du wohlhabende Menschen siehst? Verschwendest Du Dein hart erarbeitetes Geld für den dritten Fernseher im Haus? Handelst Du im Laden nicht, weil man das nicht macht? Dann bist Du als Anleger an der Börse falsch. Da geht es immer und ständig darum, das beste Geschäft zum besten und damit zum niedrigsten Preis zu machen. Du darfst nicht ohne Wissen, Sinn und Verstand in die nächstbeste Möglichkeit investieren.

Außerdem – und das unterschätzen so gut wie alle Anfänger – brauchst Du starke Nerven und einen kühlen Kopf. Selbst in den schwierigsten und kniffligsten Lagen und Marktphasen. Wenn Du in Panik gerätst, weil ein Kurs einbricht und Du Dir keine Absicherung geschaffen hast, dann machst Du Fehler, die teuer werden können. Aber das kann man alles lernen und ein erfahrener Mentor kann Dir dafür eine gute Einführung geben, wie Du zum Beispiel Dein Risiko managen kannst.

Du merkst also: Die Methoden und Werkzeuge zum Handeln an der Börse lernst und verstehst Du auch, selbst wenn Du kein Mathe-Ass bist. Auch die nötige geistige Stärke, um in risikoreichen Situationen die Nerven zu behalten, kann man lernen. Und dazu muss man zumindest als Anfänger auch keine Nerven wie Drahtseile haben. Man muss nur seine Hausaufgaben machen, wissen, was man tut und klug entscheiden. Darauf baut sich ein gesundes und gutes Selbstvertrauen auf. Nicht nur für den Börsenhandel in Wertpapieren.

Wie oder wo kann ich am besten Börse lernen?

Natürlich kann man eine Lehre oder ein Studium absolvieren. In einem Unternehmen oder einer Bank mit Investmentabteilung. Das ist aber eher etwas für den Berufsanfänger. Immer wichtiger wird in Deutschland eine gezielte Weiterbildung oder Ausbildung, die berufsbegleitend bzw. als „Privatvergnügen“ stattfindet. Denn sehr lange – und eigentlich immer noch – war das Investieren von erspartem Geld an der Börse in Deutschland nicht besonders populär. Es galt als risikobehaftet und wenig verständlich. Und die Arbeit als Angestellter oder Lohnarbeiter bei einem Unternehmen galt in den vergangenen Jahren als das deutsche Ideal schlechthin.

Es zeigt sich aber immer mehr, dass so finanzielle Freiheit kaum möglich ist. Deshalb nehmen immer mehr Menschen an einer Online Einführung teil oder schauen sich Webinare und Videos bei YouTube an. Die Angebote sind zahlreich. Dabei muss man allerdings aufpassen, dass man diese hinsichtlich ihrer Qualität einigermaßen einschätzen kann, bevor man Geld ausgibt. Sich alleine auf irgendwelche Videos zu verlassen, die aufgrund der einen richtigen Anlagestrategie das ultimative Heilsversprechen in Sachen Börse lernen oder Investieren anpreisen, ist immer mit hohem Risiko verbunden. Meist ist es schwer nachzuvollziehen, welche Qualifikation dahintersteht. Auch nicht, ob das, was im Video gezeigt wird, auf realen Zahlen, Daten zu den Unternehmen und Marktsituationen basiert. Und selbst wenn: die meisten Strategien, die in solchen Videos präsentiert werden, beruhen in der Regel auf Daten der Vergangenheit. Da kann man sich leicht die Gelegenheiten heraussuchen, wo die Strategie funktioniert hat. Über die Treffer- bzw. Erfolgsquote ist nichts bekannt.

Ausbildung und Coaching zahlen sich aus

Du brauchst aber das Werkzeug, dass in der Gegenwart und für die Zukunft funktioniert. Niemand kann voraussagen, ob der Kurs einer Aktie für dieses oder jene Unternehmen in Zukunft steigt oder fällt. Aber sich auf Strategien zu verlassen, die in einem Video auf Basis vergangener Kursbewegungen funktioniert haben, ist fahrlässig. Ein Coach, ein Partner, der Dich an die Hand nimmt, gibt Dir dagegen eine fundierte Einführung und begleitet die ersten Schritte. Du steigst auch nicht in ein Flugzeug und startest die Motoren, ohne vorher einen Pilotenschein gemacht zu haben. Und bei einem Coach, den Du in einem Präsenz- oder Web-Seminar siehst, hörst und auch befragen kannst, erkennst Du meist auch schnell, ob er wirklich Ahnung hat und ob er selber erfolgreich ist.

Daher bietet sich eine Weiterbildung oder Ausbildung an, die aus einer Kombination von Präsenzterminen, z.B. Workshops, Web-Seminaren, Webinaren für den selbstständigen Wissensaufbau und idealerweise noch einem Diskussionsforum für die Lernenden und Lehrenden besteht.

Börse lernen – Auf was muss ich bei Seminaren achten?

Aufgrund der genannten Punkte ergeben sich einige wichtige Ratschläge, worauf es bei Seminaren ankommt. Es sollte eine Einführung geben, bei der sich ein Coach eingehend vorstellt, auf Fragen eingeht und grundlegende Dinge und Mechanismen erklärt, um einen perfekten Einstieg in das Handeln mit Wertpapieren an der Börse zu ermöglichen. Das Wichtigste bei einer fundierten Ausbildung ist der Coach. Von seiner Persönlichkeit und seinem persönlichen Einsatz hängt Ihr Erfolg beim Lernen und späteren Börsengeschäften ab.

Eine gute Ausbildung verspricht außerdem nicht, Dir mit wenigen Tagen und ein paar Videos, zum maximalen und völlig risikofreien Erfolg zu verhelfen. Denn bei solchen kurzfristigen Schein-Ausbildungen geht es meist nur darum, irgendein fragwürdiges Konzept an ahnungslose Leute zu verkaufen. Traden und Investieren zu lernen ist ein Prozess, welcher eine gute Ausbildung beinhaltet und demnach auch eine längere Begleitung erfordert.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal guter Ausbildungen und guter Coaches ist, dass sie Dir auch unbequeme Wahrheiten vor Augen führen, echte, konstruktive Kritik als Feedback geben und Dir nicht das Blaue vom Himmel versprechen. Du solltest misstrauisch werden, wenn Du immer nur hörst, wie erfolgreich diese oder jene Strategie ist, wie toll Du bist oder wie toll der Coach ist. Wenn keine differenzierte Rückmeldung auf Ihre Fragen kommt oder mögliche Fehler korrigiert werden, dann solltest Du überlegen, die Ausbildung abzubrechen. Das merkt man leider meist aber erst mitten in der Ausbildung.

Das Know-How und die Vermittlung

Der Coach muss sein Geschäft verstehen. Idealerweise kannst Du nachprüfen, ob er selber erfolgreich in Wertpapiere und Aktien investiert oder investiert hat. Umso besser, wenn er das tatsächlich noch tut und er Dich an seiner Erfahrung teilhaben lässt. Dann kannst Du sicher sein, dass er das nötige Know-How hat und weiß, wovon er redet. Nicht bei jeder einzelnen Aktie, aber bei den wichtigsten Wertpapieren, Märkten und Mechanismen.

Das ist die eine Seite. Die andere ist, dass er natürlich auch sein Know-How zum Thema vermitteln können muss. Das ist nicht leicht, gerade beim Thema Börse. Manchmal sind die Sachverhalte kompliziert, die Mechanismen nicht einfach oder die Daten, um eine Entscheidung zu treffen, komplex. Da muss es ein Coach schaffen, für Dich einen Weg durch den Dschungel zu schlagen. Das hat mit didaktischen Fähigkeiten zu tun, kommt aber ganz stark auch auf die persönliche Ausstrahlung an. Wenn Du gerne zuhörst, weil der Coach sympathisch ist, hat das immense Vorteile für Deine Motivation.

Die Psychologie beim Börsenhandel

Die Psychologie ist ein oft unterschätzter Part beim erfolgreichen Handel an der Börse. Sei kritisch, verstehe erst die jeweilige Aktie und das Unternehmen dahinter, bevor Du eine Position eröffnest. Das ist die beste Grundlage, um keinen Nervenzusammenbruch zu erleiden oder kalte Füße zu bekommen, sodass Du panikartig irgendwelche Fehler bei Deinen Investments machst.

Denn einer der wichtigsten Punkte für Anfänger und erfahrene Anleger ist die geistige Einstellung und der Faktor Psyche, der besonders bei einem hohen Risiko starken Einfluss auf Erfolg und Verlust hat. Das fängt bei jedem Menschen persönlich an. Da legst Du den Grundstein. Wenn die Grundeinstellung stimmt, Du also sagst: Ich habe mich unter Kontrolle, auch in Stresssituationen, dann kannst Du nicht nur für das Handeln an der Börse lernen. Dann bist Du auch in der Lage, eine Persönlichkeitsentwicklung zu durchlaufen, die Dich zu mehr Erfolg und Wohlstand führt. Eine gute Ausbildung geht auch auf diesen Bereich ein. Denn Investieren ist vor allem eins: Kopfsache.

Börse lernen – Checkliste für gute Seminare

Also kurz zusammengefasst hier die wichtigsten Punkte, die Du beachten solltest:

  •  Einführung – Ohne Einführung in die Materie bekommst Du als Anfänger einfach keinen Zugang in die Welt der Börse
  • Coach – Er sollte selbst auf lange Sicht erfolgreich sein, Dir sympathisch sein, auch mal unbequem sein und auf Deine Fragen und Anmerkungen eingehen
  • Präsenztermine – Zum Kennenlernen des Coaches ganz wichtig
  • Online-Seminare – Da ist Wissensvermittlung angesagt, sollte aber auch Raum für Deine Fragen zum Thema bieten
  •  Webinare zum Selbstlernen – Hier geht´s ans Eingemachte: das Börsenwissen; achte dabei auf die Aufbereitung des Aktien-Tutorial
  • langfristige Betreuung -Keine Ausbildung sollte Dich nach ein oder zwei Tagen „Ausbildung“ alleine lassen; langfristige Betreuung besteht darin, Fragen in einem Forum oder OnlineSeminaren zu beantworten und auch nach den Präsenzterminen wertvolle Einsichten in den Börsenhandel zu geben
  • Mindset bzw. Psychologie – Du musst eine gesunde, positive Grundeinstellung zu Vermögen und zum Investieren haben, außerdem solltest Du nicht schreckhaft sein, wenn ein Kurs einbricht und Dich auch dann an den Handelsplan halten können; eine gute Ausbildung bereitet Dich anhand fundierter Informationen entsprechend vor.

Genau darum geht es in der staatlich anerkannten PJM Investment-Akademie. Damit Du den Börsenhandel erfolgreich und nachhaltig nutzen kannst, bilden wir Dich ganzheitlich aus. Dazu gehört auch die Entwicklung Deiner Persönlichkeit.

Teste uns beim Webinar „Du bist die Bank“.

Neueste Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

× 1 = 6

Erfolgreich Aktien handeln lernen an der Investment Akademie mit Philipp MüllerTrading lernen - So funktioniert's