fbpx

Daniel Domininghaus, www.medalboard.de

Das ist die Referenz von Daniel Domininghaus.Hallo Philipp, Hallo Robin,

zuerst einmal vielen Dank für die zwei intensiven Tage in super Atmosphäre, zusammen mit interessanten und wissbegierigen Menschen. Auf der Rückfahrt am Sonntag schwankten meine Gefühle von „wow, endlich habe ich ein Konzept, die Tools und eine Community um finanziell frei zu werden“, über „ich habe so gut wie alles verstanden, aber werde ich das auch selber schaffen?“ bis hin zu „noch 350 km und dann kann ich endlich meine Accounts anlegen und loslegen“. Ich denke, dass ich auch 3 Wochen nach dem Seminar die Bandbreite, Möglichkeiten und die bevorstehenden Veränderungen durch diese zwei Tage und anstehenden Webinare noch vollkommen unterschätze. Nichtsdestotrotz stelle ich fest wie sehr mein Kopf weiterhin alles verarbeitet und ich Dinge bereits anders wahrnehme und bewerte. Während der zwei Seminartage habe ich mich bei euch absolut wohl gefühlt, da ihr es versteht eine Atmosphäre zu schaffen, in der wirklich jeder im Raum abgeholt wird und jede Frage auch zum wiederholten Male erlaubt ist. Gleichzeitig finde ich es stark wie brutal offen Themen angesprochen werden und somit sicher jeder seinen persönlichen „Schreckensmoment“ hat. Der Mindset-Shift innerhalb weniger Stunden hat mich neben dem Potenzial an Vermögen wirklich am meisten begeistert. In der Gruppe herrschte eine Aufbruchsstimmung Dinge fundamental und schnell zu verändern, die andere Seminare nur unter Einsatz von ohrenbetäubender Musik und dem lautstarken Nachbeten immer gleicher Erfolgsformeln erzeugen. Die Heterogenität der Gruppe hinsichtlich Alter, Geschlecht, Beruf und Background verleiht diesen zwei Tagen zudem einen besonderen Reiz, da sich die Perspektiven zum Thema Geld in unterschiedlichen Lebenssituation fantastisch ergänzen. Nachdem mein iPhone nun eine neue Hülle schmückt, ich deutlich mehr „Freunde“ bei mir trage, habe ich das Bedürfnis vor allem meiner Familie und meinen engsten Freunden diese zwei Tage ans Herzen zu legen. Bei uns zuhause wurde selten bis nie über Geld gesprochen, obwohl es ausreichend vorhanden war. Mein Vater war Zeit seines Lebens Richter, sodass ich vor allem Sicherheitsdenken und eine große Portion Skepsis bis Ablehnung wirklich reicher Menschen mit auf den Weg bekommen habe. Ehrlichkeit ist einer der wichtigsten Werte meines Vaters, der sich auch darin widerspiegelt, dass das Ausreizen steuerlicher Gestaltungsmöglichkeiten das Verständnis meines Vaters oftmals übersteigt. Wie tief diese Ansichten zu Reichtum und Geld bei mir sitzen, stelle ich nach und nach fest und ich verstehe wieso ich in der Vergangenheit hoch dotierte Jobs ausgeschlagen habe, und mir in Sachen Vermögensbildung oftmals selber Steine in den Weg gelegt habe. Zum Ende des letzten Jahres habe ich das Töpfe System bei mir eingeführt und führe nun Buch über meine Ausgaben. Allein dies führt schon dazu, dass ich viele unnötige bzw. vermeintliche Luxus-Ausgaben gar nicht erst tätige.

Daniel Domininghaus, www.medalboard.de

Das ist die Referenz von Carsten Goldberg.Das ist die Referenz von Frauke Bohlmann.