Finanzielle Freiheit – So kannst Du jetzt durchstarten!

 In Allgemein, Blog

Du wünscht Dir auch finanzielle Freiheit? Du klannst hier und jetzt damit anfangen! Das Streben danach beginnt mit dem Umdenken. Dazu musst Du Dich dem Hamsterrad abwenden und Dein Leben umstrukturieren.

Beginne genau jetzt!

Du solltest Geld mit möglichst niedrigem Aufwand erwerben, also ökonomisch sinnvolles Einkommen (umgangssprachlich passives Einkommen) erzielen. Du  investierst wertvolle Zeit, um Vermögen aufzubauen, um den gewünschten Lebensstil zu ermöglichen. So gehst Du die ersten Schritte in Richtung finanzielle Freiheit.

Dabei gilt: Wenn ich der finanziellen Freiheit entgegenstrebe, sondere ich mich von Institutionen, dem Staat und sonstigen Unternehmen selbstbewusst ab – da ich meine Finanzen und die damit einhergehenden Risiken, selbst in die Hand nehme und Entscheidungen nahezu eigenständig treffe.

Wer sich also als Privatperson mit einer minimalistischen Lebensweise unwohl fühlt, sollte vielleicht neue Wege gehen. Bislang trauen sich leider nur wenige Menschen an erfolgreiche Strategien heran, die ihnen finanzielle Freiheit bringen könnten. Sie verlassen sich lieber auf die finanzielle Sicherheit und legen ihr gespartes Geld eher auf gewinnarme Konten an, als auch nur einmal über den Tellerrand der Finanzwelt hinauszuschauen.

Schade! Wer nur das ausgibt, was er verdient, erzeugt kaum Spielraum für wachsende passive Einnahmen. Zu bescheiden will allerdings auch keiner leben. Wie darf man sich also die Lösung vorstellen, die zu finanzieller Freiheit führt, ohne, dass man den Konsum zu stark eindämmen muss?

Unterschieden wird dabei in finanzielle Freiheit und finanzielle Unabhängigkeit – zwei Begriffe, die zwar ähnlich klingen, es aber dennoch nicht sind.

Finanzielle Unabhängigkeit:

  • Es ist ein festes Budget vorhanden, das den Konsum beschränkt.

Finanzielle Freiheit:

  • Es besteht kein Budget. Daraus resultiert uneingeschränkter Konsum.

Der Weg zur finanziellen Freiheit stützt sich auf diese drei gewinnbringenden Vorgaben:

  1. Als Grundlage dient das Verdienen von Geld.
  2. Ein Teil des Verdienten muss gespart werden.
  3. Der gesparte Teil wird schließlich gewinnbringend investiert.

Ziel des Ganzen ist es, von den Erträgen aus Investments leben zu können. Klingt einfach? Ist es auch! Man muss sich nur trauen und es tun. Dem geneigten Leser mag jedoch das Wort „Sparen“ nicht entgangen sein. So ist es, denn vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt. Wer gewohnt ist, sein gesamtes Gehalt im Monat auszugeben, der wird weder finanzielle Freiheit geschweige denn finanzielle Unabhängigkeit erreichen können. Wo soll schließlich die Verfügungsmasse herkommen, aus der irgendwann mal passive Erträge entstehen?

Erstaunlich viel Geld wird buchstäblich „verschwendet“, weil es aus Nachlässigkeit immer wieder eingefahrenen Pfaden folgt, welche dauerhaft zu viele Aufwendungen abverlangen, ohne einen wirklichen ökonomischen Gegenwert zu erzeugen. Ist Dein Stromanbieter zu teuer? Vergleiche einfach mal! Du kaufst regelmäßig Wasser in Flaschen? Vielleicht muss es nicht die überteuerte, vermeintliche „Edelquelle“ sein, die Hausmarke vom Discounter kostet einen Bruchteil und stillt den Durst ebenso gut wie die teurere Variante. Probiere es aus. Kannst Du vielleicht Deinen Kfz-Versicherungsbeitrag optimieren? Verhandle mit den Versicherungen und erziele gleiche Leistung für weniger Geld. Wenn Du wirklich mal alle Ausgaben des täglichen Lebens überdenkst, wird sich Dir plötzlich ein erstaunliches Sparpotenzial erschließen. Nutze dieses für Deinen Vermögensaufbau.

Was bedeutet finanzielle Freiheit?

Nun bist Du dran. Überlege Dir, was für Dich persönlich „finanzielle Freiheit“ bedeutet. Mit dem passiv erlösten Geld könntest Du zum Beispiel auf Reisen gehen, weniger arbeiten, Dir etwas gönnen oder neuen Hobbys frönen. Natürlich kannst Du diese Finanzmittel auch erneut anlegen, um weitere Beträge zu erwirtschaften. Finanzielle Freiheit schließt Arbeit nicht aus, sondern lässt sie angenehmer erscheinen. Aus einem Muss wird ein Kann. Du wirst sehen, dass Du viel glücklicher und „freier“ zur Arbeit gehen und auch mal „alle Fünfe gerade sein lassen“ kannst.

Schöpfe mögliches Potenzial aus, welches Dir Geld generieren kann.

Was Du benötigst. Wir geben Dir Tipps an die Hand, die funktionieren:

Ob Du langfristig Deine Rente aufstocken möchtest oder einfach nur unabhängig sein willst: Du brauchst zunächst ein sicheres Einkommen. Hierfür gehst Du jeden Tag arbeiten. Die Arbeit an sich kostet viel Zeit und lässt Dir meist wenig Handlungsspielraum für sonstige gewinnträchtige Aktivitäten oder Dinge, die Dir persönlich wichtig sind. Beständige Einnahmequellen sind wichtig. Da die meisten Angestellten nur einen eingeschränkten Handlungsspielraum genießen, gelten sie in diesem Kontext als „unfrei“.

Einkommen aus Investments zu erwirtschaften ist die Lösung. Diese Art Einkommen besteht aus Geldflüssen, die unabhängig von Beruf und einem überschaubaren Einsatz von Zeit erzielt werden können. Bringen Sie zum Beispiel ein Buch heraus. Die Verkäufe des Buches liefern ohne viel Zutun Geld, welches Sie beispielweise in Aktien anlegen können, ohne Ihren Lohn antasten zu müssen. Natürlich ist es klar, dass nicht jeder ein Buch schreiben kann. Es geht hier um die Veränderung Deiner Einstellung. Einkommen erhöhen ist ein wichtiges Thema, wenn Du Deine Finanzen weiterentwickeln möchtest. In diesem Zusammenhang wird auch gerne das „Affiliate Marketing“ erwähnt: Du schaltest auf Deiner Website Werbung, diese vermittelt Webseitenbesucher an Unternehmen und Du erhältst eine Provision.

Mehrere Wege – Ein Königsweg: Investieren

Vielleicht betrachten wir gemeinsam das Spiel der Einkommensarten im Ganzen. Du kannst als Angestellter Deinen Lohn verdienen und tauschst Zeit gegen Geld. Als Freiberufler / Selbstständiger bist Du einen Schritt weiter und berechnest einen Stundenlohn für Deine erbrachte Leistung. Du arbeitest sozusagen als Angestellter auf eigene Rechnung. Die dritte Stufe ist der wirkliche Unternehmer. Dieser arbeiten an seinem Unternehmen, kümmert sich um die strategische Ausrichtung und entwickelt neue Geschäftsfelder, anstatt dem Tagesgeschäft nachzugehen. Unternehmen tauschen Gedankengut gegen Geld und schaffen Systeme.

Die Königsdisziplin des Geldverdienens ist das Investieren. Du schaffst sozusagen eine zusätzliche Arbeitskraft. Zum einen kannst Du durch die genannten Weisen Einkommen generieren und erzielst zusätzliche Einnahmen indem Du Dein Geld für Dich arbeiten lässt.

Beispielhaft seien hier die Investitionen in Immobilen, Aktien oder Indexfonds genannt. Dank unserer digitalen Welt ist es uns möglich, Geld online anzulegen. Hierbei dreht sich alles um selbst bestimmte Anlagemethoden. Online informieren und nach eigenem Geschmack verschiedene passive Geldströme bzw. positive Cashflows aus Zinsen oder Renditen ziehen.

Passives Einkommen kannst Du unter anderem generieren durch:

  • Immobilien mit Mieteinnahmen
  • Vergabe von Krediten
  • Immobilien-Crowd-Investing
  • Unternehmensbeteiligungen
  • Dividenden Aktien, Fonds und ETFs mit Dividenden

Ein wichtiger Hinweis: Gerade Anfänger träumen gerne vom „Nie-wieder-arbeiten-gehen“. Durch passives Vermögen die Arbeit für immer aufgeben zu können, von jetzt auf heute, gelingt nur den Wenigsten. Leider sind viele nicht bereit, den Preis zu bezahlen, denn es erfordert Hingabe, Disziplin und die Bereitschaft, lebenslang zu lernen. Aber: Wer mit Geduld und richtiger Planung hinter dem Projekt „finanzielle Freiheit“ steht, kann sie tatsächlich mit strategischer Investition und steigenden Investitionssummen erreichen. Die großen Kombinationsmöglichkeiten öffnen jedem Investor die Tür in die finanzielle Freiheit. Denke darüber nach und werden aktiv.

Warum wollen Menschen finanziell frei sein?

Fast jeder hat sich schon einmal die Frage gestellt, was er mit seiner finanziellen Freiheit bewegen könnte. Viele Menschen wissen, welche Käufe sie tätigen und welche Träume sie sich erfüllen würden. Doch finanzielle Freiheit bedeutet so viel mehr als nur der Erwerb von Luxusgütern, Reisen oder Schmuck. Zum Glück denken wohlhabende Menschen ein gutes Stück weiter.

Jetzt bist Du an der Reihe. Es geht um Dein Leben. Stelle Dir folgende Situation vor: Du wachst morgens auf und auf Deinem Nachtisch liegt ein Säckchen mit dem Geld, welches Du an diesem Tag brauchst. Ab heute hast Du also nie wieder Geldsorgen. Du kannst die Dinge tun, die Dir wichtig sind. Was würdest Du also an diesem ersten Tag in Deinem neuen Leben machen? Mit wem verbringst Du Deine Zeit? Oder auch nicht?

Es geht um persönliche Freiheit

Um es ganz deutlich zu sagen: Nur wenige Menschen, werden finanziell frei, um damit Ihre Rente aufzubessern, oder für den Notfall vorzusorgen. Das ist ein „Weg von“ – Muster und es wirkt meist nur kurzfristig motivierend. Wenn Du allerdings Dein wahres Warum kennst, setzt dieses stetig Energie frei. Nehmen wir beispielhaft unsere Akademie: Wir möchten möglichst vielen Menschen zu Wohlstand verhelfen, damit diese das Hamsterrad verlassen können und eigenverantwortlich Ihr Leben gestalten. Primär geht es eben nicht um Luxusgüter oder eine Villa. Solche Dinge kommen ggf. nebenbei, wenn sie Dir wichtig sind.

Ein anderer Teil der Investoren möchte mit seinen finanziellen Möglichkeiten soziale Projekte unterstützen oder das gewonnene Wissen mit anderen Menschen teilen. Es gibt viele Gründe, warum Menschen den Weg in die finanzielle Freiheit suchen. Aber eins ist klar: Wer sein Ziel erreicht hat und nur noch dann arbeiten geht, wann er will, darf stolz auf sich sein.

Verbrauche weniger als Du verdienst

Aller Anfang ist schwer. So auch hier. Passives Vermögen fällt weder vom Himmel, noch bekommt man die ersten wichtigen Schritte geschenkt. Zunächst muss man selbst etwas tun, damit das sinnvoll angelegte Geld in passives Vermögen investiert werden kann. Wie aber spare ich ein, vor allem, wo?

Viele Betroffene sind der Meinung schon viel zu kurz zu kommen. Man kann sich ja schlecht noch das letzte Stück Butter verbieten, um später vielleicht mal auf einen Grünen Zweig zu gelangen. Darum geht es bei dem Leitsatz „Verbrauche weniger als du verdienst“ auch gar nicht. Vielmehr geht es tatsächlich um effizientes (Haus-) Wirtschaften und Vergleichen von Preisen. Warum sollte ich zum Beispiel für ein Kilo Obst mehr bezahlen, obwohl es zwei Straßen weiter das Doppelte dafür gibt.

Das muss nicht zwangsläufig Verzicht bedeuten. „Was wenig kostet, besitzt auch automatisch wenig Qualität“ – Dem ist glücklicherweise kaum so. Handle ökonomisch! Versuche stets, die gewohnte Leistung für weniger Geld zu erhalten, oder für das gleiche Geld wenigstens bessere Leistung. Preise vergleichen liegt immer im Trend. Und verhandeln hat noch niemandem geschadet.

Aktiv und wachsam werden und bleiben

Vergiss die Bequemlichkeit, die uns Menschen immer wieder in unserem Handeln zu stoppen versucht. Augen auf und hingeschaut. Mach einen Plan und notiere Dir wichtige Dinge, welche für den Alltag von hoher Bedeutung, quasi unerlässlich sind, wie zum Beispiel Lebensmittel, Getränke, Artikel zur täglichen Pflege und Futter für Deine Haustiere. Dir fällt bestimmt noch eine Handvoll anderer Artikel ein, die unbedingt sein müssen.

Nun, da Du die Liste mit den für Dich lebensnotwendigen Artikel vor Dir liegen hast, überlege Dir bitte erneut, was man vielleicht reduzieren oder vielleicht kostengünstiger erwerben könnte. Bei dieser Überlegung darfst Du gerne Autofahren und Kinobesuche miteinbeziehen.

Fahre beispielsweise mehr Fahrrad und gehe an familienfreundlichen Tagen ins Kino – schon sparst Du Geld, das Du sehr guten Gewissens in passives Einkommen investieren kannst. Auch Rabattmarken aus Supermärkten, Pfandflaschen oder sonstige Vergütungen sollten fortan genutzt werden. Du wirst staunen, wie einfach es ist, Geld für gewinnbringende Investitionen auf diese Weise  freizulegen. Checke Deine monatlichen Ausgaben, verschaffe Dir einen Überblick und gehe jetzt ans Werk.

Eliminiere unnötigen Luxus

Was bedeutet „Luxus“? Für die einen bedeutet Luxus, einmal im Jahr in Urlaub fahren zu können. Andere verstehen „Luxus around the year“ als ernstzunehmende Lebenseinstellung. Was jeder Einzelne unter dem Begriff „Luxus“ versteht, ist jedem selbst überlassen. Klar ist jedoch, dass es sich hierbei um Dinge handelt, welche man zum Leben weniger dringlich braucht, sie aber als Prestige-Objekte ansieht und schätzt. Sie dienen zum Beispiel dem Ansehen, zeigen einen gewissen Status an oder sind schlicht und ergreifend Objekte, die uns den Tag auf eher kostspielige Weise, meist ohne weiteren Mehrwert, versüßen.

Unnötigen Luxus eliminieren bedeutet, sich von Dingen zu trennen, die dem passiven Einkommen entgegenwirken. Wer hier eine gewisse Disziplin an den Tag legt, kann sich später vielleicht umso mehr luxuriöse Dinge leisten. Doch wie bei allem gilt auch hier: Aller Anfang ist schwer. Bitte bedenke jedoch: Jeder Euro den Du ausgibst, kann nicht mehr für Dich arbeiten.

Achtung: Verzicht auf Luxus ist kaum ein Verlust, da später genügend passiv erworbenes Geld zurückfließen kann. Ratsam ist es, konsequent etwa 10 bis 25 Prozent des Netto-Einkommens zur Seite zu legen. Auch hier solltest Du sofort einen Plan machen und nicht wieder der „Aufschieberitis“ verfallen .

Sorge für mehrere Einnahmequellen

Lass Dich vom Grundgedanken des „finanziellen Perpetuum-Mobile“ begeistern. Diese Maschine, welche man nur selbst erbauen kann, arbeitet später nahezu im Automodus und wirft Gewinne ab. Sie ermöglicht ein Leben in Freiheit. Da Du noch ganz am Anfang stehst, solltest Du zunächst mit einem „Mobil“ bzw. einer Einnahmequelle starten. Erst später, wenn Du in das System hineingewachsen bist und Dich sicher fühlst, kannst  Du Dich mit der Erschaffung weiterer Konstanten beschäftigen.

Tatsächlich fällt die Auswahl der verschiedenen Möglichkeiten schwer. Wähle am besten eine Möglichkeit, die Dir verstehst und zu Dir passt. Ein besonderes Augenmerk solltest Du sicherlich auf die Rendite werfen. Hier fallen die Unterschiede über die Jahre sehr stark ins Gewicht.

Wer diesem Prinzip folgt und beispielsweise ca. 5 % Rendite pro Jahr erzielt, erreicht in 16 Jahren eine Verdoppelung und nach 24 Jahren eine Verdreifachung. Nach etwa 40 Jahren darf man sich schließlich über eine Versiebenfachung des Geldes freuen.

Viele der weltweiten Wertpapiere schütten jährlich bis quartalsweise bestimmte Gewinnbeteiligungen (Dividenden) aus. Das bedeutet für Dich: Du investierst in solch ein Wertpapier und kannst meist schon in den ersten Monaten in Form von Rückflüssen profitieren.

Möchten Sie langfristig investieren, empfiehlt sich eine konkrete Planung. Informieren Sie sich stets über die eigenen Titel und die regelmäßige Ausschüttungen. Ziel ist die gut geplante Verteilung der Rückflüsse über alle zwölf Monate. Sorgen Sie an dieser Stelle noch umfangsreicher für monatliches passives Einkommen und werden Sie Ihr eigener Geldmanager. Aber alles bitte immer mit Augenmaß, kleinen Schritten und fortlaufender Entwicklung der eigenen Investmentfähigkeiten.

Tipp: Die häufig an dieser Stelle angesprochene Diversifikation ist aufgrund der Marktentwicklung der letzten Jahre nur noch bedingt zur Depotabsicherung geeignet. Eine Ursache ist die immer stärker werdende Globalisierung der Finanzmärkte, wodurch sowohl Regionen als auch verschiedene Assetklassen eine fast identische Wertentwicklung haben.

Investiere und spare wieder alles

Du möchtest Dein Leben schöner gestalten und finanzstärker werden, dann investiere in Deine finanzielle Unabhängigkeit.

Du gehst kaum Risiko ein, wenn Du mit Bedacht handeln, den Überblick bewahrst, Dich auf dem neuesten Stand hältst und Dich mit beispielweise Freunden und Bekannten über Aktien, Dividenden, finanzielle Sicherheiten und andere wertvolle Tipps austauschst. Gerade in der Gemeinschaft kann man dazulernen und das Gelernte in der Praxis erfolgreich umsetzen.

Mit einer Investition beginnt die „Geldmaschine“ zu arbeiten. Damit sie auch dauerhaft am Laufen bleibt, solltest Du folgende Tipps beachten:

Lerne frühestmöglich erfolgreich zu Investieren, denn der Zinseszinseffekt ist von beachtlicher Bedeutung.

Die Einrichtung eines automatisierten Sparplanes hilft bei der erfolgreichen Umsetzung, da Du Dich nicht regelmäßig kümmern musst.

Ein wenig Pulver trocken zu halten ist häufig von großem Nutzen. So kannst Du Verschnaufpausen an den Märkten zum Aufbauen zusätzlicher Positionen oder Verbilligen der bestehenden Positionen nutzen (Cost-Average-Effect)

Beweise Durchhaltevermögen

Von Anfang an ein glückliches Händchen beweisen und sofort eine hohe Auszahlung erreichen, ist der Traum jedes Anlegers. Ein durchaus verständlicher Traum, der aber mit einigen Hürden verbunden ist. Diese zu nehmen ist die eigentliche Krux. Lösen Sie sich bitte von dem Gedanken über Nacht reich zu werden. So etwas soll es zwar geben, dennoch gehen die meisten Menschen mit Geduld und Fingerspitzengefühl an ihre finanzielle Freiheit heran. Der Erfolg gibt Dir Recht. Voreiliges Handeln schafft in den meisten Fällen nur Unmut, schlechte Laune, Verwirrung und Stress.

Und genau diese Motivationskiller will man als Anleger ja vermeiden. Vielmehr möchte man besonnen und achtsam seinem finanziellen Fortkommen entgegenlaufen. Denn hast Du Dein Ziel erst einmal erreicht, kannst Du Dir selbst verdient auf die Schulter klopfen. Der Ausbruch aus dem finanziellen Hamsterrad ist gelungen.

Darum unser Tipp für Dich: Bleibe ruhig, überstürze nichts und gehe selbstbewusst vorwärts. Selbstverständlich werden Höhen und Tiefen kommen. Mit der Zeit gewinnst Du durch „Learning by doing“ an Sicherheit. Also bleib bitte dran. Es kann sich für Dich lohnen. Denke immer daran: Große Vermögen werden mit Strategie und Geduld aufgebaut.

Gründe für und gegen finanzielle Freiheit

Allem Optimismus zum Trotz werden auch Stimmen laut, die entschieden gegen die finanzielle Freiheit sprechen. Um eine realistische Aussage treffen zu können, muss man sich in der Tat beide Seiten der Medaille anschauen: die positive und die negative – denn nur so kann man zu einem vernünftigen Ergebnis gelangen.

Gründe für eine finanzielle Freiheit (Pro):

  • schon mit kleinen Mitteln Finanzen aufstocken und Geld vervielfältigen
  • schneller, flexibler Einstieg für Anfänger
  • bei richtiger Vorgehensweise positive Ergebnisse
  • die Chance sein Leben finanziell aufzuwerten
  • weniger Zeit verschwenden, denn das Geld bzw. die Zeit arbeitet für Dich
  • langfristig gelingen immer mehr Anlagen
  • Dein Leben so gestalten, wie Du es möchtest
  • die gewonnene Zeit für andere, wichtige Dinge im Leben nutzen
  • durch das Sparen von Geld, gute Anlagen finden und dazu gewinnen
  • finanziell unabhängiger werden
  • und und und…

Gründe gegen das Unternehmen Finanzielle Freiheit (Contra):

  • Klingt simpel, ist aber schon etwas für versierte Strategen ohne Furcht
  • Verluste und viel Sitzfleisch müssen auf Deinem Weg einkalkuliert werden
  • Schnellschüsse können erheblichen Schaden anrichten
  • Für große Lebensträume oder richtig wichtige Vorhaben brauchen wir Zeit
  • Teils große Schwankungen (wenn keine Absicherung vorhanden)
  • Hoher Geldsegen über Nacht kaum erreichbar

Fazit: Finanziell frei sein, wer will das nicht? Es fällt schwer, bei solch einem „Leckerbissen“, nicht ins Träumen zu geraten und dabei kurz den Kontakt zum Boden zu verlieren. Jedoch ist ein klarer Verstand bei einem so wichtigen Thema wie Finanzen sehr wichtig.

Gesunde Skepsis führt zum Erfolg

Strategien, die verfolgt werden, müssen vorher genau überprüft oder besser gesagt richtig eingeschätzt werden.

Unser Tipp: Suche Dir einen Mentor, der schon da steht, wohin Du hin willst.

Finanzielle Freiheit: Check-Liste to go

Wie Du am sichersten Dein finanzielles Ziel erreichst:

  • Teile Deine Geld auf verschiedene Konten auf
  • Leg Dir eine Notgroschen in Höhe von drei bis sechs Monatsgehältern als Barreserve auf die Seite
  • Lerne in Sachwerte zu investieren.
  • Die Liquiditätsreserve solltest Du auf Giro- sowie Tagesgeldkonten parken.
  • Stelle Dir bei jeder Ausgabe die Frage: „Ist das wirklich nötig?“
  • Lerne wie ein wohlhabender Mensch zu denken und zu handeln.
  • Reserviere Zeit in Deinem wöchentlichen Kalender zur Weiterentwicklung Deiner Finanzen
  • Mache Geld zur Priorität und entwickle es zu einer unterstützenden Kraft.

Der Weg zur finanziellen Freiheit ist nicht kinderleicht, aber er kann einfacher sein, als Du vielleicht denkst. Wir erklären die Börse für Anfänger und bringen Dich auf den richtigen Pfad. Unsere Investment Akademie ist genau deswegen gegründet worden: Jeden Menschen finanziell unabhängig machen, denn auch Du kannst Deine eigene Bank sein.

Neueste Beiträge
Finanzielle Unabhängigkeit erträumen sich viele Menschen - Duk annst es schaffen auf pjmueller.de