fbpx

Mehmet Kurt

Das ist die Referenz von Mehmet Kurt.

Ich hätte nicht gedacht, dass so ein Wochenende auf mich zu kommt und nochmal so viel Input für den Prozessor (unser Gehirn:-) ) reingepresst wird…..ich persönlich kann mit den Beispielen die ihr immer dazwischen gebracht habt extrem viel anfangen und auch dadurch sehr gut merken um was es wirklich geht im Leben. Wie ihr mich schon kennt, komme ich aus der Türkei und habe all die Dinge die ihr erzählt habt über soziale Unterstützung auch schon in meinem Leben gesehen, gespürt und weitere. Mir war schon im Kindesalter schnell klar, dass ich mich da sozial engagieren möchte, nur wusste ich nicht wie, da Geld sehr viel Macht mit sich bringt. Und an diesem Wochenende habe ich diesen Diamanten kennen gelernt den ich noch zu Feinschliff machen möchte. Die Ausbildung, die ihr zusammengestellt habt, ist mega …..Atmosphäre und der Inhalt , waren Spitze. Reibungsloser Wechsel zwischen euch beiden. Ich habe mir dann auch gesagt, je erfolgreicher ich werde, desto mehr kann ich mich für soziale Projekte einsetzen. Ich wünsche euch und euren Familie weiterhin Alles gute, Erfolg und würde sagen bis bald .

Mit freundlichen Grüßen
Mehmet Kurt

Ergänzung vom 21.10.2019:

Sehr geehrtes Team,

Sehr verehrter Philipp,

ich möchte kein bisschen Mitleid erwecken oder ähnliches, sondern wie sich mein Leben in den letzten 17 Jahren entwickelt hatte. Mit 11 Jahren war es so, dass meine Familie aus dem einem Ort in ein etwa 30 km weiteres Örtchen umgezogen ist. Meine Schule wollte ich noch beenden und entschloss mich bei meinem Opa zu bleiben. Schnell stellte ich fest: meine Busfahrkarte kostete 95 DM.

Meinem Vater war es egal. Also entschloss ich eine Eigeninitiative zu ergreifen und suchte mir einen 12 Stunden Job neben der Schule und bezahlte somit meine Fahrkarten. Monat für Monat. Nach der 6. Klasse kehrte ich wieder zurück zu meiner Familie.

Nächster Schritt…. es war zur Gewohnheit geworden von meinem Vater. Die nächsten Jahre stand ich tage-, wochen- und monatelang jeden Morgen mind. 2 Stunden früher auf und ging 2 Stunden später ins Bett. Warum? Weil ich kein Geld hatte für meine Busfahrkarte, für Essen. Für Kleidung und meinem Vater um Geld bitten musste. Über Jahre hatten sich einige Schulden angehäuft und ich hatte auch keine Ahnung davon gehabt. Über längere Zeit sich von teilweise nur zwei günstigen Produkten zu ernähren war in der Zeit auch nicht so cool. Aber auch das habe ich geschafft. ?

Und ab diesem Zeitpunkt habe ich mir gesagt:

ICH MÖCHTE NIEMALS MEHR SOLCHE GELDSORGEN HABEN.

Ich fing begann meine erste Lehre, dann die zweite Lehre und stotterte in kurzer Zeit meine ganzen entstandenen Schulden ab und nun war es Zeit für etwas Neues: Philipp J. Müller’s PJM Investment Akademie in Hamburg. Ich war ehrlich gesagt skeptisch, was auf mich zukommt und solch einen Betrag zu bezahlen. Aber Philipp, es war jeden Betrag Wert. Angefangen vom Mindset, über die Theorie bis hin zur Umsetzung. Es hat sich seitdem viel verändert und arbeite täglich hart an meinen weiteren Zielen. Und wenn du vielleicht nichts dagegen hättest Philipp, würde ich mich für dich, als meinen finanziellen Mentor entscheiden, da du einen riesen Fortschritt in meinem Leben hinterlassen hast und ich dich als Mensch einfach genial finde .

Wir sehen uns bestimmt in absehbarer Zeit auf dem Folgeevent .

Schöne Grüße,
Mehmet kurt

Das ist die Referenz von Wolfgang Stangl.Das ist die Referenz von Hans Gall.