AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der

PJM Investment Akademie GmbH
Hasenheide 8a
25474 Ellerbek

EMail: info@pjmueller.de

Fax: +49 4101 80 89 744

 

§ 1 – Allgemeine Bestimmungen

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Buchung und die Teilnahme an Seminaren, Webinaren oder sonstigen Weiterbildungsveranstaltungen der PJM. Abweichende AGB des Kunden erkennen wir – vorbehaltlich einer ausdrücklichen Zustimmung – nicht an.

§ 2 – Leistungen

(1) Im Rahmen der Vertragserfüllung schulden wir die Durchführung der gebuchten Veranstaltung. Inhalt, Dauer und Umfang der Veranstaltungen ergeben sich aus unseren Angeboten. Soweit nicht anders geregelt, werden alle Veranstaltungen in deutscher Sprache durchgeführt. Der Veranstaltungsort ergibt sich aus dem Angebot.

(2) Sollten die im Programm aufgeführten Referenten aus unvorhergesehenen Gründen verhindert sein, behalten wir uns den Einsatz eines gleichwertigen Referenten vor, sofern dies für den Kunden zumutbar ist.

(3) Kindern unter 14 Jahren ist es nicht erlaubt, unsere Veranstaltungen zu besuchen. Jugendliche mit einem Alter zwischen 14 und 17 Jahren müssen mindestens von einem Elternteil oder Erziehungsberechtigten während der gesamten Veranstaltung begleitet werden.

(4) Es gilt das gesetzliche Mängelgewährleistungsrecht.

 § 3 – Hinweise zum Vertragsschluss

(1) Unsere Angebote im Internet stellen eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden dar, unsere Dienstleistungen zu buchen. Die Buchung kann über die entsprechenden Buchungsmasken auf unserer Webseite oder – sofern dies angeboten wird – durch die Zusendung eines ausgefüllten Anmeldebogens an uns (via E-Mail, Fax oder Post) erfolgen.

(2) Wenn die Buchung unserer Leistungen über die Buchungsmasken auf unserer Webseite erfolgt, geben Sie durch das Absenden der Bestellung (Klick auf den einschlägigen Buchungs-Button) eine verbindliche Anmeldung zu der betreffenden Veranstaltung ab (Vertragsangebot). Wir können die Annahme des Vertragsangebots (Vertragsschluss) innerhalb von fünf Tagen erklären, indem wir eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (Fax oder E-Mail) übermitteln, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden maßgeblich ist.

(3) Bei der Abgabe eines Angebots über die Online-Bestellformulare auf unserer Webseite wird der Vertragstext von uns gespeichert und dem Kunden zusammen mit der Auftragsbestätigung nebst den vorliegenden AGB in Textform (z. B. E-Mail, Fax oder Brief) zugeschickt.

(4) Vor verbindlicher Absendung der Buchung über die Online-Bestellformulare des Anbieters kann der Kunde seine Eingaben laufend über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren.

(5) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

(6) Anmeldungen werden grundsätzlich in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

§ 4 – Preise und Zahlung

(1) Die von uns angegebenen Preise gelten pro Teilnehmer und beinhalten grundsätzlich die Seminardurchführung und die Seminarunterlagen. An- und Abreise, sowie Unterkunft und Verpflegung sind, wenn nicht explizit im Angebot etwas Anderes gesagt wird, eigenständig zu buchen und zu bezahlen.

(2) Sofern keine abweichenden Zahlungsmodalitäten vereinbart werden, ist das Honorar mit Zugang der Auftragsbestätigung und der Rechnung, spätestens jedoch bis zum Beginn des ersten Seminartermins, fällig.

§ 5 – Pflichten der Teilnehmer

(1) Werbemaßnahmen der Teilnehmer sind grundsätzlich während der gesamten Seminardauer untersagt.

(2) Die Teilnehmer dürfen während der Seminare keine Foto-, Video- oder Audioaufnahmen von den Seminarinhalten machen.

(3) Die Teilnehmer sind nicht berechtigt, die im Rahmen der Veranstaltungen ausgegebenen Unterlagen zu veröffentlichen oder zu verkaufen.

§ 6 – Haftung

(1) Wir haften aus jedem Rechtsgrund uneingeschränkt bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit,
bei vorsätzlicher oder fahrlässiger Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,
aufgrund eines Garantieversprechens, soweit diesbezüglich nichts Anderes geregelt ist oder aufgrund zwingender Haftung.

(2) Wenn wir fahrlässig eine wesentliche Vertragspflicht verletzen, ist die Haftung auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, sofern nicht gemäß Absatz 1 unbeschränkt gehaftet wird. Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichten, die der Vertrag uns nach seinem Inhalt zur Erreichung des Vertragszwecks auferlegt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.

(3) Im Übrigen ist unsere Haftung ausgeschlossen.

(4) Vorstehende Haftungsregelungen gelten auch im Hinblick auf die Haftung für unsere Erfüllungsgehilfen und gesetzlichen Vertreter.

§ 7 – Zufriedenheitsgarantie

(1) Wie wir auf unseren Internetseiten und in unseren Marketing-Materialien angeben, gewähren wir jedem Teilnehmer für alle unsere Veranstaltungen eine 100%ige Zufriedenheitsgarantie. Wenn uns ein Teilnehmer mitteilt, dass er mit der Veranstaltung – aus welchen Gründen auch immer – nicht zufrieden ist, werden ihm die Seminargebühren vollständig erstattet.

(2) Um die Zufriedenheitsgarantie geltend zu machen, muss der Teilnehmer dem Referenten oder einem unserer Mitarbeiter spätestens am Ende des ersten Veranstaltungstages mündlich mitteilen, dass er mit der Veranstaltung nicht zufrieden war und von der Zufriedenheitsgarantie Gebrauch machen möchte. Ferner muss er sämtliche Kursunterlagen an den Referenten oder unseren Mitarbeiter herausgeben.

(3) Die Geltendmachung der Zufriedenheitsgarantie setzt voraus, dass der Teilnehmer bis zu dem Zeitpunkt, zu dem er dem Referenten seine Unzufriedenheit mitteilt, die betreffende Veranstaltung besucht hat. Hat er an der Veranstaltung nicht teilgenommen, ist die Geltendmachung der Zufriedenheitsgarantie ausgeschlossen. Die Geltendmachung der Zufriedenheitsgarantie vor Beginn der Veranstaltung ist ebenfalls ausgeschlossen.

(4) Zwingendes Verbraucherrecht (insb. gesetzliche Mängelgewährleistungsreche) bleiben von der Zufriedenheitsgarantie unberührt.

 § 8 – Anwendbares Recht und Gerichtsstand

(1) Die zwischen uns und dem Kunden geschlossenen Verträge unterliegen dem materiellen Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts, soweit diese Rechtswahl nicht dazu führt, dass ein Verbraucher hierdurch zwingenden verbraucherschützenden Normen entzogen wird.

(2) Sofern der Kunde Kaufmann ist, oder keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat, ist unser o. g. Sitz Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten aus diesem Vertrag. Ausschließliche Gerichtsstände bleiben hiervon unberührt.

§ 9 – Informationen zur Online-Streitbeilegung / Verbraucherschlichtung

Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist. Der Anbieter ist weder bereit noch verpflichtet an einem Verbraucherstreitschlichtungsverfahren nach dem VSBG teilzunehmen.

Unsere E-Mail-Adresse finden Sie oben in der Überschrift.

 

Stand : November 2018